Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich

Dagys Reisebilder

I s l a n d


Island
Juni 2011


4. Tag

Süd-Ost-Island

Seite 2

Jökulsárlón
Breiđálón


4. Tag - Seite 2

Jökulsárlón - Breiđálón

Karten/Routen


Ost-Island

Island Startseite
__________

1. Tag
Seyđisfjördur
bis Breiddalsvik

__________

2. Tag
Öxipass
Berufjörđur
und mehr

_________

3. Tag
Ein ruhiger Tag

_________

Süd-Island

4. Tag
Lónsvik
Lónsörćfi


Jökulsárlón
Breiđálón

_________

5. Tag
Skaftafell
Kirkjubćjarklaustur
Vík í Mýrdal
Fjađrárgljúfur
Skógavoss
Seljalandsvoss

__________

6. Tag
Háifoss
Brúarhlöđ
Gullfoss
Geysir

_________

7. Tag
Landmannalaugar

_________

8. Tag
Go to West
Ţingvellir
Hraunfossar
Barnafoss

_________

West-Island

9. Tag
Snćfellsnes

_________

10. Tag
Reykjavik

__________

11. Tag
Weiter nach Norden
Grábrók-Krater
Borgarvirki
Víđimýri
Glaumbćr
Akureyri

__________

Nord-Island

12. Tag
Regentag

_________

13. Tag
Gođafoss
Mývatn
Dimmuborgir
Námafjall
Dettifoss
Húsavik

__________

14. Tag
Reykjahlíđ
Maar Viti
zurück nach
Seyđisfjörđur

_________ 

15. Tag
Abreise
Impressionen

__________

Infos
Links

__________
Nach einigen Kurven stoßen wir unvermittelt – hoppla – auf den VATNAJÖKULL, den größten Gletscher Europas.
Unter seinem Eisschild liegen einige der aktivsten Vulkane Islands. Seit einigen Jahren verliert der Vatnajökull an Größe, wozu die Klimaveränderung und auch die vulkanischen Aktivitäten beitragen, zuletzt ein Ausbruch des Vulkans Grímsvötn am 21. Mai dieses Jahres. Die Aschewolke erreichte eine Höhe bis 19 km und der Ascheregen aus Basaltgestein bestaubte ein Gebiet vom Örćfajökulll bis nach Kirkjubćjarklaustur. Vor einem Monat noch war deshalb die Ringstraße zwischen Skaftafell und Vík í Mýrdal gesperrt.

Hinter jeder Bergnase gibt es dennoch einen ungetrübten Blick, unter Begleitung vieler OHHH und AHH, auf Gletscher und Gletscherzungen.
Gletscherzunge des Vatnajökulls
Gletscherzunge des Vatnajökulls
Gletscherzunge des Vatnajökulls

Grüne Wiesen, weiße Gletscher, vereinzelte Höfe, weidende Islandpferde und Schafe begleiten unsere Fahrt von nun an. 
Pferde unterhalb des Vatnajökull
Pferde unterhalb des Vatnajökull
Pferde unterhalb des Vatnajökull
In Höfn noch mal Tankstopp bis wir dann unser Nachtquartier, das Hotel Gerdi bei Sudursveit erreichen. Von hier sind es noch ca. 10 km bis zum Jökulsárlón. Es ist schon 18 Uhr, also schnell einchecken und gleich wieder los.

Und plötzlich – die Gletscherlagune

JÖKULSÁRLÓN

Sofort auf die Bremse getreten und auf den dazugehörigen Parkplatz gefahren. Echt – diese Gletscherlagune und der Gletscher dahinter tauchten derart unvermittelt auf, dass, wenn mehr Verkehr gewesen wäre, der Hintermann eine Vollbremsung hätte machen müssen.

Grandios und außergewöhnlich, haushoch bricht die Gletscherkante des Breiđamerkurjökull in den See und kalbt kleine wie große Eisberge, die in allen Farben und Formen verzaubern. Der See liegt tiefer als der Meeresspiegel. Hier dümpeln die abgebrochenen bis zu 15 Meter hohen Eisberge, bis sie soweit geschmolzen sind, dass sie unter der Brücke hindurch ins Meer treiben können.
Gletscherlagune
Jökulsárlón
Jökulsárlón

Die enorme Größe der Eisberge kann man auf diesem Bild wohl ganz gut erkennen.
Als schwarze Bänder erscheinen die Ascheablagerungen verschiedener Vulkanausbrüche.
Noch immer  sieht man Aschestaub des letzten Ausbruchs an der Abbruchkante und auf einigen schwimmenden Eisbergen.
Jökulsárlón
Rabenschwarz - von der Grimsvötn-Asche?
Jökulsárlón
Blau schimmerndes Eis

Da ist er ja, mein Technik-Troll, schwer am überlegen, welchen Streich er mir heute spielen kann.
bizzare Eisberge
bizzare Gestalten im Jökulsárlón
Jökulsárlón
Durch die herein-strömende Flut stehen nun alle Eisberge Spalier und warten darauf, das sie ins Meer treiben können.

Plötzlich tummeln sich auch Robben und Enten zwischen dem Aufgebot an Eisbergen.

Zum Glück haben wir hier auch etwas in den Magen bekommen. Völlig ausgehungert haben wir uns mit einer heißen Suppe und reichlich Brot vor dem Infozentrum in die Sonne gesetzt und den an- und abfahrenden Amphibienbooten zugeschaut.

Noch nicht genug der Gletscherseen, darum machen wir uns auf zum Breiđálón, wegen einer schönen Abbruchkante. Schwarz ist sie die Abbruchkante, denn hier macht sich der Ausbruch des Grimsvötn-Vulkans nun richtig bemerkbar. Dennoch sehr schön bei diesem späten Licht der nicht untergehenden Sonne.

Breiđálón und Fjallsárlón

 Blick auf die Gletscherzungen des Fjallsjökull.
Breiđálón und Fjallsárlón
Gletschersee vor der Abbruchkante des Breiđamerkurjökull
Gletschersee
Abbruchkante 

abgesperrtZurück auf der Ringstraße Richtung Hotel, zweigen wir doch noch einmal auf eine Piste ab, um zur Abbruchkante per Auto zu gelangen und bekommen doch glatt in dieser Einöde Gesellschaft von einem Paar, das den gleichen Gedanken hatte.

Ende Gelände!
Grund für die Sperre ist ein nicht passierbarer Gletscherfluss. Überall sind Aschetümpel und so rieselt frische gläserne schokobraune Asche durch unsere Finger. 

 Müde kehren wir nun ein in unser Nachtquartier mit dem Resümee:

Was für ein eindrucksvoller Tag!


Weiter
 
 
© Dagys-Reisebilder 
Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich