Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich

Dagys Reisebilder

I s l a n d



Island
Juni 2011


7. Tag
Süd-Island

Landmanna-
laugar


7. Tag

Landmannalaugar

Karten/Routen


Ost-Island

Island Startseite
__________

1. Tag
Seyðisfjördur
bis Breiddalsvik

__________

2. Tag
Öxipass
Berufjörður
und mehr

_________

3. Tag
Ein ruhiger Tag

_________

Süd-Island

4. Tag
Lónsvik
Lónsöræfi


Jökulsárlón
Breiðálón

_________

5. Tag
Skaftafell
Kirkjubæjarklaustur
Vík í Mýrdal
Fjaðrárgljúfur
Skógavoss
Seljalandsvoss

__________

6. Tag
Háifoss
Brúarhlöð
Gullfoss
Geysir

_________

7. Tag
Landmannalaugar

_________

8. Tag
Go to West
Þingvellir
Hraunfossar
Barnafoss

_________

West-Island

9. Tag
Snæfellsnes

_________

10. Tag
Reykjavik

__________

11. Tag
Weiter nach Norden
Grábrók-Krater
Borgarvirki
Víðimýri
Glaumbær
Akureyri

__________

Nord-Island

12. Tag
Regentag

_________

13. Tag
Goðafoss
Mývatn
Dimmuborgir
Námafjall
Dettifoss
Húsavik

__________

14. Tag
Reykjahlíð
Maar Viti
zurück nach
Seyðisfjörður

_________

15. Tag
Abreise
Impressionen

__________

Infos
Links

__________
Heute tun wir uns schwer mit dem Loskommen. Windmüde, außerdem bräuchten Körper und Geist eigentlich mal eine Ruhepause. Dabei ist es ein so strahlend schöner Morgen mit fantastischer Fernsicht. Genau das richtige Wetter für Landmannalaugar.

Wie vermutet ist die F225 immer noch nicht passierbar, also fahren wir gemäß Plan B weiter auf der 26 bis Hrauneyjar zur gleichnamigen Tankstelle und Hotel, ich glaube die letzte Tanke vor den Hochlandpisten F26 und F208. Aus der Gastronomie riecht es ganz lecker, damit ist geklärt, wo wir heute Abend einkehren werden. Schnell noch volltanken, der Landi wird auch noch abgespritzt, schließlich geht man nicht ungewaschen auf eine staubige Piste. Und staubig wird sie die F208.

Hekla von der 26
Hekla
Hekla

F208Schild
______________________________________________________

- Tipp:
Wer mit PKW unterwegs ist, braucht auf Landmannalaugar nicht zu verzichten. Man kann sein Fahrzeug u. a. in Hella parken und in einen der Hochlandbusse nach Landmannalaugar zusteigen. Die Busse fahren (wetterabhängig) ab Mitte Juni. Wem die 3 bzw. 4 Std. Aufenthalt zu wenig sind und wer sein Zelt dabei hat, sollte ein Übernachtung in Erwägung ziehen. Auch eine Hüttenübernachtung ist möglich, sollte aber vorgebucht werden. Entsprechende Buslinien findet ihr auf meiner Linkseite.

Zunächst geht es an einem Kraftwerk und diversen Stauseen vorbei. Ein Arbeiter fegt einen Hügel. Er beseitigt Reifenspuren mitten im Gelände, damit andere SUVs nicht auf die Idee kommen, von der Spur abzuweichen. Die bis hier gut zu fahrende Piste wird allmählich immer holpriger. Der Weg wird immer enger, die Lavabrocken immer größer, wir werden ganz gut durchgerüttelt. Dafür kommen wir aus dem Staunen über die Landschaft vor uns nicht mehr heraus.
Landschaft an der 208
Landschaft an der 208
Landschaft an der 208

Ein Franzose mit Wohnmobil quält sich vor uns fast im Schneckentempo vorwärts, was noch einiges dauert. So rumpeln wir hintereinander her, denn eine Überholmöglichkeit gibt es auf diesem Teil der Piste nicht. Bei nächst bietender Gelegenheit lässt er uns vorbei. Wir treffen uns dann aber einige Kurven weiter wieder, an einem Gletscherfluss bei gleicher Verrichtung. Man glaube es kaum, aber das Auto wird wieder gewaschen. Ein Schild kündet, hier beginnt der

Nationalpark Fjallabaki

Naturschutzgebiet Fjallabak Naturschutzgebiet Fjallabak
Naturschutzgebiet Fjallabak
Naturschutzgebiet Fjallabak
Naturschutzgebiet Fjallabak
Fjallabak Nationalpark
(Friðland að Fjallabaki)

Sandwüste nun,
nicht ohne Reiz
Naturschutzgebiet Fjallabak
Naturschutzgebiet Fjallabak

Hnausapollur

An den Rand des Kratersees Hnausapollur oder auch "Blahylur" kommen wir auf einer abzweigenden Piste (ein Holzschild weist den Weg). Der Blick von hier ist umwerfend. Wenn man genau hinschaut, kann man Staubteufel tanzen sehen, wie auch auf dem Bild oben.

Hnausapollur
Kratersees Hnausapollur
Kratersees Hnausapollur
Aussicht von Kratersees Hnausapollur
Landschaft beim Kratersees Hnausapollur Landschaft beim Kratersees Hnausapollur
Bild

Es geht weiter, bald darauf kreuzen wir die F225. Beim Frostastaðavatn treffen sich drei Hochlandpisten, die
Fjallabak nyðri, Landmannaleið und Sprengisandsleið und es ist eindeutig - "impassable" steht an der Absperrung zur F225. Auch die F 208, die nun in östliche Richtung führt, ist ab hier gesperrt. Schade, gerne wären wir noch zu einem weiteren Kratersee gefahren, den Ljótipollur. Wir hatten heute morgen noch die Hoffnung, wenigstens bis dorthin zu kommen.


Für uns geht es daher geradeaus weiter auf der Landmannaleið, entlang dem Frostastaðavatn.
Frostastaðavatn
Die schönen kreisförmigen Strukturen entstehen durch Frosteinwirkung.
Frostastaðavatn Frostastaðavatn


Landmannalaugar

FurtUnser Ziel ist erreicht. Durch den Fluss müssen wir nun durch. Wir sehen in der Ferne eine Fußgängerbrücke, die aber kaputt zu sein scheint. Einige Leute versuchen durch das eiskalte Gletscherwasser zu waten. Andere scheinen hinüber trampen zu wollen, wirken aber unschlüssig. So leid es uns tut, dies ist unsere erste richtige Furt. Ich empfinde es daher für uns alleine schon als Wagnis. Wären wir direkt angesprochen worden, hätten wir aber auch nicht nein gesagt.


Am anderen Ufer ein wildromantisches Gelände, ehemals Hochweiden, nun ein Campingplatz, eingerahmt von bunten Liparitbergen und heißen Quellen, die einem Badebach heißes schwefel- haltiges Wasser zuführen.

Gase und Fumarolen haben im Laufe der Zeit das rhyolitische Gestein zersetzt. Eisenhaltige Dämpfe haben die Erde rötlich gefärbt, schwefelhaltige Dämpfe gelbe, graue und blaue Farbtöne erzeugt, dazu graublauer Pechstein, Schneefelder und Lavaströme. Wie atemberaubend muss es erst sein, hier zu wandern. Mehre Wanderwege zweigen hier ab, u.a. auch der berühmte Laugavegur und auch ein Weg zum Ljótipollur, den wir immer noch im Auge haben. Leider wird sich das jetzt noch schöne Wetter wandeln.

Landmannalaugar

Kein einziges Zelt ist aufgebaut, allerdings stehen einige Fahrzeuge auf dem Parkplatz. Das schöne Wetter veranlasst uns, endlich mal die Campingstühle auszupacken. Normalerweise soll es hier einen kleinen Laden für Lebensmittel und Snacks geben, der in einem Bus untergebracht ist. Es ist wohl noch zu früh, die regulären Busse fahren ja auch erst seit gestern. Unser klägliches Mahl besteht daher nur aus hartgekochten Eiern und zwei Hanuta.

Vorher aber laufen wir hinüber zu den Quellen und dem Badeteich. Über einen Steg gelangen wir dorthin, Schilder warnen alle zwei Meter vor dem 100 Grad heißen Wasser. Für erträgliche Temperaturen an der Badestelle sorgt zufließendes Wasser eines Gletscherbaches.
Bach zur warmen Quelle
heiße  BadestelleLavafeld Laugahraun
Lavafeld Laugahraun
Heiße Quellen vorm Lavafeld
Wasserpfützen von der Schneeschmelze
Rast Berg in Landmannalaugar
Landmannalaugar



Nach der Stärkung brechen wir auf zu einem Rundgang.
Landmannalaugar
Bláhnúkur
Landmannalaugar - Bláhnúkur
Berg Bláhnúkur
Landmannalaugar
Landmannalaugar
Landmannalaugar
Schlechtwetterfront
Da braut sich was zusammen, und es dauert auch nicht lange da es fängt an schütten.

Die Idee, noch ein wenig zu wandern, verwerfen wir lieber.

Die F225 ist natürlich immer noch gesperrt und so fahren wir auf gleichem Wege zurück, wie gekommen. Beim Kraftwerk halten wir noch einmal wegen dem zweifarbigen Wasser. Dem grässlichen Wetter sind wir, wie man sieht, auch entkommen.
Brücke beim Kraftwerk
Landschaft beim Kraftwerk
Landschaft beim Kraftwerk Bild

Mittlerweile haben wir mächtigen Hunger und essen, wie geplant, bei Hrauneyjar.

Auf dem Highway nach Hause wird unser Tempo durch eine Vollbremsung gestoppt. Der Schock sitzt tief. Beinahe hätten wir einen Singschwan angefahren. Ich sehe sie rechtzeitig die beiden Schwäne, rechts und links von der Piste liegen, reagiere aber zu langsam, fasziniert von dem Vogel der plötzlich seine Schwingen ausbreitet. Das Tier hebt natürlich ab und es kommt, wie es kommen muss, der zweite Schwan schwingt seine wunderschönen Flügel, um dem Partner zu folgen, vorbei an unserer Kühlerhaube. Ich schreie nur noch STOP. Es ist noch mal gutgegangen, so gerade eben. Das soll uns eine Lehre sein. Auch T. ist ziemlich mitgenommen von dem Erlebnis. Nicht auszudenken, ein Tier käme durch uns zu Schaden. Aber mit Schwänen haben wir in dieser Lavawüste wirklich nicht gerechnet. Immerhin reicht in Zukunft der Ausruf "Achtung Tiere", um das Tempo zu drosseln oder anzuhalten.

Ein gespenstiges Naturschauspiel bietet sich mir sehr spät am Abend. Von Süden her ziehen Nebelschwaden über die Ebene. Die Nebelwand verschlingt behutsam alle Kontur, plötzlich haben wir keine Nachbarn mehr. Kein Hügel, kein Berg ist mehr zu sehen, nur die Hekla leuchtet. Mir schwant, morgen werden wir schlechtes Wetter haben.

Weiter


© Dagys-Reisebilder

Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich