Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika Řber mich
Dagys Reisebilder



Island
Juni 2012

6. Tag

J÷kulsßrglj˙fur
Hljˇ­aklettar
Holmatungur
Dettifoss


6. Tag
J÷kulsßrglj˙fur-Nationalpark - Hljˇ­aklettar - Holmatungur - Dettifoss





1. Tag

Akureyi
Svalbar­seyri
Laufßs
Grenivik
F899

__________

2. Tag
Husavik
bis
Íxnafj÷r­ur

__________

3. Tag
Aldeyarfoss
___________

4. Tag
Hochlandtour
Askja
Her­ubrei­

___________

5. Tag
Leirhnj˙kur
Mřvatn

__________

6. Tag
J÷kulsßrglj˙fur
Hljˇ­aklettar
Rau­hˇlar
Hˇlmatungur
Dettifoss

___________

8. Tag
Vatnsnes

Weiterfahrt
in den SŘden
durchs Hochland Arnarvatnshei­i
Kaldidalur

__________

9. Tag
Me­alfellsvatn

__________

10. Tag
Ůingvallavatn
Hverager­i
Reykjadalur
Keri­-Krater
B˙rfell

__________

11. Tag
Br˙arfoss
Ůingvellir

__________

12. Tag
Reykjanesskagi

Rau­hˇlar
Kleifarvatn
KrřsuvÝk Selt˙n
Gunnuhver
Reykjanesviti

__________

Infos und Links


-----

Wetter: bombastisch bei Temperaturen bis 25░
0003_small.jpg
Route:
85
862
Von der Ringstra▀e aus ist diese Piste bis zum Dettifoss asphaltiert.
(Stand 2012)


Ein wundersch÷ner Sonnentag lockt uns heute in den J÷kulsßrglj˙fur-Nationalpark.

Es geht zunńchst an der KŘste entlang und wir halten bei dem herrlichen Wetter noch mal an dem uns bekannten Aussichtpunkt an den Steilklippen. Ein netter Mensch gibt mir sein Fernrohr und so sehe ich endlich Papageientaucher. Sie schwimmen tief unten im Wasser. Offenbar haben sie noch nicht mit dem BrŘten begonnen, denn auch der Fernrohrbesitzer hat keine Nester in den Klippen entdecken k÷nnen.

Wir fahren weiter und biegen rechts auf die 862. Zunńchst fŘhrt die Piste durch aufgeforstetes Gebiet, danach entlang moosbewachsener Lavafelder.


Der J÷kulsßrglj˙fur-Nationalpark erstreckt sich entlang der J÷kulsß ß Fj÷llum von der hufeisenf÷rmigen Schlucht ┴sbyrgi bis zum mńchtigen Dettifoss.
Bild 1

Da wir heute ein wenig wandern wollen liegt unser Hauptziel im

Vesturdalur, ein Wanderparadies fŘr TagesausflŘge.

Eine Stichstra▀e bringt uns zunńchst zu einem Campingplatz nebst HŘtte. Die HŘttenwartin k÷nnen wir gleich nach der Piste fragen , die wir spńter querfeldein zum BŠjarfjall nehmen wollen. Sie gibt uns sogleich eine entsprechende Karte und dazu einige nŘtzliche Informationen. Bei einer solch professionellen Info lass ich mich auch nicht lumpen, und kaufe gleich zwei Ansichtskarten und eine Karte zu den Wanderwegen in diesem Gebiet. Hatte ich mir daheim zwar schon selber zusammengebastelt aus einem pdf, aber warum nicht.

Die Piste fŘhrt an einem weiteren idyllischen Zeltplatz vorbei bis zu einem Parkplatz. Von hier aus gehen verschiedene Wanderwege ab, von einfach bis anspruchsvoll, von ┴sbyrgi bis Dettifoss.
Pl÷tzlich taucht auch die Frau von der HŘtte auf und schaut, ob sie Neuank÷mmlingen mit Infos nŘtzlich sein kann.

Wir trennen uns hier.
T. lńuft die Rundstrecke Tr÷lli­ (Trollfelsen) - Hljˇ­aklettar (Echofelsen) - Rau­hˇlar (rote HŘgel) 5 km.

Ich gehe Richtung Dettifoss bis Karl og Kerling (Mann und Frau). Weiter will ich nicht und bis dorthin und wieder retour ist es ein Sparziergang von 2 km, fŘr den ich mir so richtig Zeit lasse.
Bild 2

Zunńchst einmal Ts. Weg.
Bis zu den Tr÷lli­ (Trollfelsen) laufe ich noch mit. Dann kehre ich um, um den anderen Weg zu gehen.

Die Hljˇ­aklettar sind ein Felsenlabyrinth aus grotesken Basaltformationen. Durch gewaltige Explosionen beim Ausbruch eines Vulkans, der sich direkt unter dem Fluss befand, wurden die Berge der Umgebung regelrecht zerrissen. Wind, Wasser, und Sanderosion haben im Laufe der Zeit ihr Řbriges getan und ein Labyrinth aus H÷hlen, Kliffs und Felsenburgen geschaffen.

Bild 3

Gro▀artige Lavarosetten lassen sich gleich zu Beginn des Weges bestaunen.
Hljˇ­aklettar Lavarosette
Bild 5
Bild 7
Bild 8
Bild 9
Bild 10
Rau­hˇlar (rote HŘgel) in Sicht.
GlanzstŘck des oft sehr schmalgratigen Weges ist dieser sehr farbenprńchtige Schlackekegel einer Kraterreihe, in die sich die Schlucht J÷kulsßrglj˙fur regelrecht hineingefressen hat.
Bild 11
Rau­hˇlar
Rau­hˇlar

Blick zurŘck auf die Hljˇ­aklettar
Rau­hˇlar Blick auf Hljˇ­aklettar
Rau­hˇlar
Bild 16
Bild 17
Bild 18
Bild 19
Bild 20
Bild 21
Bild 22
Bild 23

Nicht weiter erstaunlich , dass die Felsen in dieser Ecke Tr÷lli­ genannt werden.
Tr÷lli­ Trollfelsen


Wńhrend T. oft auf schmalen Graten gewandelt ist, besuche ich Karl og Kerling (Mann und Weib), zwei im Flussbett stehende Felssńulen. Wie viele Trolle in Island, wurden auch diese der Sage nach von der Sonne Řberrascht und versteinert, bevor sie sich in ihre H÷hle am anderen Flussufer retten konnten.
Bild 25
Bild 26
Bild 27
Karl og Kerling
Karl og Kerling

Wir beide aber treffen uns unbeschadet wieder beim Picknickplatz am Parkplatz.
Nach einem ausgiebigen Schmaus bei strahlendem Sonnenschein fahren wir weiter Richtung SŘden.

Unser nńchster Halt beim Parkplatz Hˇlmatungur.
Wegweiser zeigen auch hier den Wanderweg an in verschiedene Richtungen: ┴sbyrgi, hinunter nach Hˇlmatungur zur J÷kulsß ß Fj÷llum, zum Dettifoss und eben einem Aussichtspunkt, mit herrlichem Blick auf die enge Schlucht mit gigantischen Basaltbl÷cken und unzńhligen Wasserfńllen, durch die sich die J÷kulsß ihren Weg bahnt.
Bild 30
Hˇlmatungur
Bild 32
Hˇlmatungur
Am Dettifoss regnet es. Ab hier ist die staubige Piste pl÷tzlich asphaltiert.
F862
Bild 35

Am Dettifoss erwartet uns ein riesiger Parkplatz und ein ca. 1,5 km weiter Marsch durch eine mehr oder weniger hŘgelige WŘste mit riesigen Basaltsteinen. T. kann sich im Gegensatz zu mir fŘr diese regelrecht zerrissene fantastische Landschaft begeistern. Und fŘr die MŘhe, die sich die Islńnder gegeben haben, sie Řber die verschiedenen Stufen wegbar zu machen. ...schimpft mit mir, das ich sie reizlos nenne. Mitten im Gelńnde ein Wegweiser zum Selfoss. Da dies ein Rundweg ist, k÷nnen wir am Ziel immer noch entscheiden, ob wir dort hin wollen.
0004_dettifoss.jpg 0005_dettifoss.jpg
0007_dettifoss.jpg 0006_dettifoss%20(365x243).jpg
Bild 36
Letztes Jahr standen wir noch auf der anderen Seite. Mir pers÷nlich hat es auf der ÷stlichen Seite des Wasserfalles besser gefallen. Hier kommt man allerdings auf verschiedenen Ebenen an den Wasserfall heran, u. a. Řber eine steile Stahltreppe auf eine Plattform, von der man dann direkt in die tosenden Wassermassen blickt. Nun, wir haben keine Lust pitschnass zu werden. Zumal sich Řber uns etwas zusammenbraut. Weder fŘr mich noch fŘr meinen Fotoapparat habe ich Regenschutz dabei. Also machen wir uns wieder auf den Weg und sind rechtzeitig bei Einsetzen des Regenschauers am Parkplatz. Der insgesamt ca. 12 km lange Wanderweg entlang der Schlucht, welcher den Hafragilsfoss und den Selfoss mit einschlie▀t, hat mit Sicherheit noch einige Highlights zu bieten.
Bild 37
Dettifoss
Bild 39
Nun kramen wir die Karte der HŘttenwartin hervor.
Unser Ziel ist Ůeistareykir oder besser der diesem Vulkansystem zugeh÷rige Schildvulkan Ůeistareykjabunga und der BŠjarfjall. Namensgeber des Vulkansystems ist ein verlassenen Hof, wo auch ein Hund spuken soll. Sicherlich ist die Piste von Husavik aus besser ausgebaut, da in dieser wundersch÷nen geothermalen Landschaft ein Kraftwerk gebaut werden soll.

Wir wurden ja vorgewarnt, dass au▀er den eingezeichneten gestrichelten Linien noch etliche andere Fahrspuren fŘr Verwirrung sorgen. Die Piste durch moosbewachsene Buckellava hat es au▀erdem in sich. Die Strecke wńre weich zu fahren, wńre sie nicht mit felsigen Kanten und Buckeln gespickt. Eine Herausforderung fŘr die Bodenfreiheit unseres Ladas. Wir brechen ab, als uns das GefŘhl beschleicht, schon lńngst an der Stelle vorbei zu sein, wo wir hńtten abbiegen mŘssen. So stark konzentriert, nicht aufzusetzen, haben wir den Weg zwischen den Moosbuckeln nicht gesehen. Wir suchen eine Wendem÷glichkeit und sehen dann auf dem RŘckweg sch÷n versteckt den Weg.
Schade, ich mag diese bunten Mooslandschaften.

Leider kann ich T. nicht Řberreden, Ůeistareykir von Husavik aus noch mal anzusteuern, obwohl diese Piste sogar in unserer Stra▀enkarte eingezeichnet ist und auf der 87 endet. So mŘssten wir nicht einmal nach Husavik zurŘck.
Bild 40
Bild 41

Regenbogen Řber dem Dettifoss
Bild 42
Bild 43
Blick auf Rau­hˇlar, Canyon und die 862
Bild 44
Bild 45
Und so fahren wir zurŘck, wie wir gekommen sind, entlang der KŘste mit atemberaubenden Aussichten auf den Nordatlantik.

Fazit: Ein wundersch÷ner Tag,
nur Wasserfńlle prńsentieren sich uns vorzugsweise im Regen,
und ein wenig mehr Bodenfreiheit fŘr unser letztes Vorhaben hńtte auch nicht geschadet.

weiter >


ę Dagys-Reisebilder


Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika Řber mich