Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich

Dagys Reisebilder

I s l a n d


Island 2013


Seite 15
Südisland

Laki-Krater
F206 - F207

Fjaðráglúfur



Seite 15

HinweisLakagígar F206, F207 (Laki-Krater) - Fjaðrárgljúfur




Wir fahren los bei strahlendem Sonnenschein.
Der Sólheimajökull winkt wie zum Hohn. Na, wie wäre es denn heute mit einer Gletscherwanderung?

Unser Ziel ist heute jedoch die Kraterreihe der Lakagígar. Und wenn wir noch Zeit haben anschließend die Fjaðráglúfur, eine gut zu erreichende Schlucht an der Straße 206.

Zur Pistenbeschaffenheit kann ich gar nicht so viel sagen. Schotter- und Sandpiste. Mehrere Furten sind zu bewältigen. Es sind die ersten 30 km, die in der Erinnerung haften bleiben. Ein Schlagloch löst das andere ab. Schlaglöcher hintereinander, nebeneinander, untereinander. Echt heftig.

Karte

Snæfellsnes


Seite 1
Borganes
Fossatún-Grímsá

__________

Seite2
Langarfoss
Langaholt
Snæfellsjökull-Pass

_________

Seite 3
Hellisandur
und Umgebung

_________

Seite 4
Eysteinsdalur
Snæfellsjökull

__________

Seite 5
Djúpalónssandur
Dritvík

__________

Seite 6
Ólafsvik bis
Stykkishólmur

__________

Seite 7
Halbinsel
Klofningsnes

__________


Weiterfahrt
in den Süden Islands

Seite 8 - Teil 1
Deildartunguhver
Reykholt
Kaldidalur

__________

Seite 9 - Teil 2
Hochlandpiste F338
Hochlandpiste F337

__________


Südisland

Seite 10
Þórsmörk
Valahnúkur

__________

Seite 11
Hvolsvöllur
bis
Skógar

___________

Seite 12
Einmal um den
Mýrdalsjökull

__________

Seite 13
Langisjór - Breiðbakur
Eldgjá

__________

Seite 14
Kap Dyrhólaey
Vík í Mýrdal

__________

Seite 15
Laki Krater
Fjaðráglúfur

__________

Seite 16
F208 - F225
Ljótipollur
Rauðufossar

__________

Seite 17
Hjálparfoss
F228
Veiðivötn

__________

Seite 18
Letzter Tag
Grótta

___________


Infos und
Links



*
Blick von der Ringstraße auf den Mýrdalsjökull
Mýrdalsjökull
Die zweite Furt auf der F206 geht über den Fluss Geirlandsá beim Fagrifoss. Gut, dass es weiter flussaufwärts noch eine Möglichkeit gibt, den Fluss zu furten. Diese ist zwar breiter aber weniger tief und vor allem weiter weg vom Wasserfall.

Fagrifoss

Fagrifoss
Fagrifoss7
Fagrifoss 2
Eintönig ist die Landschaft nicht. Immer wieder bietet sich eine weite Sicht auf Gletscher und Flusstäler, auf Mýrdalsjökull, Vatnajökull und Skaftá. Trotzdem sind wir froh als wir die Informationstafel und die Weggabelung am Eingang des Naturschutzgebietes erreichen. Der Jeep-Track teilt sich hier und führt als Rundweg durch das Gebiet der Lakagígar. Linker Hand führt die Piste auch zu der Hütte "Blagil".

Wir bleiben auf der F206 und winden uns hinauf Richtung Laki. Den Berg wollen wir erklimmen und erst danach entscheiden, ob wir auf gleichem Weg zurückfahren oder auf der anderen Seite des Lakigebietes. So oder so kommen wir wieder zum Ausgangspunkt zurück.
F206 F206
Laki-Gebiet in Sichtweite
F206 - Lakitour
F206 Laki Tour
Wir erreichen einen Parkplatz mit Sitzgelegenheit und Klohäuschen. Eine große Karte informiert über die Wandermöglichkeiten. Es begrüßt uns ein Ranger und fragt, ob er uns weiterhelfen kann Außerdem weist er darauf hin, dass man die Wanderwege der Natur zu liebe nicht verlassen soll. Für den direkten Weg auf den Berg Laki können wir noch ca. 300 m fahren zu einem weiteren Parkplatz.

Lakagígar - Laki-Krater

Der Aufstieg bietet fantastische Panoramablicke über die Feuerspalte, deren ca. 130 Krater 1783 eine Gesamtmasse von 14 Milliarden Kubikmeter Lava und giftige Gase förderten. Die Eruptionen dauerten acht 8 Monate, verwüsteten einen erheblichen Teil des südlichen Island und hatten Auswirkungen auf das gesamte globale Klima. In Europa begann eine kleine Eiszeit und es kam zu Missernten und Massensterben.

Nicht nur die Aussicht auf die unzähligen Vulkankegel zu beiden Seiten, die riesigen Lavafelder und der Blick zum Vatnajökull, auch der Berg Laki selber begeistert uns mit seiner geologischen Vielfalt.
Laki Krater
Laki-Krater
Je höher wir steigen, um so weiter reicht der Blick.
Laki-Krater
Laki-Krater
Blick zu den Seen Lambavatn und Kambavatn.
Laki Lambavatn
Lakigigar Lakigigar Laki
Laki-Krater
laki
Laki
Laki Krater
Lakigigar
Lakigigar Lakagigar
Lakigigar Lakigigar
Laki Laki
Laki
Laki
Laki
Laki
Einer der Wanderwege führt zu einer Lavahöhle, was man von hier aus sehr schön sehen kann.
Lakigigar
Lakigigar
Lakikrater
Lakigigar





Unser Auto erwartet uns schon. Wir werden die Jeep-Piste weiterfahren und kommen schon bald zu einem Abzweig, der zu einem Aussichtspunkt oberhalb des Lambavatn führt.

Aussichtspunkt Stórasker oberhalb des Lambavatn

Auch hier bietet sich uns eine perfekte Sicht in alle Richtungen.
Lambavatn
Lambavatn
Lambavatn
F207 Die Rundtour leitet uns nun über die F207 an der westlichen Seite des Lakigebietes entlang der Kraterreihe.           Karte

Am nächsten Abstecher zum Lambavathn fahren wir vorbei und halten nur wenige Km später an einem Parkplatz. Von hier aus kann man einen Sparziergang zu einem wassergefüllten Krater starten und zurückgehen oder von dort aus über einen markierten Rundweg durch das Lavafeld um den Tjarnagígur wandern.
Weg zum Kratersee
Kratersee Kratersee
Kratersee
Kratersee Das letzte Stück des Weges läuft man auf Holzstegen.





Der Grund dafür:
Kratersee Kratersee
Kratersee
Der Rundwanderweg scheint nun hier steil hinab zu gehen. Am Kraterrand ist ein Seil gespannt als Kletterhilfe. Wir treten daher den Rückweg an.

Am Fuße des Tjarnagígur tummeln sich jede Menge Troll-Familien.
Tjarnagígur
Die Landschaft durch die wir nun fahren ist wunderschön.
F207
F207
F207 Landschaft
F207
F207
F207
F207
F207 Jetzt stehen wir an der einzigen Furt dieser Straße und die sieht alles andere als harmlos aus. Das müssen wir uns genau anschauen. Was aber nicht schwer fällt an diesem idyllischen Platz. Der Magen meldet sich auch, denn solche Flecken, meldet er dem Gehirn, fände er hübsch für die Nahrungsaufnahme. Das geht aber nicht, mangels Wendemöglichkeit. Zwei Fahrzeuge fänden hier keinen Platz. Wasser zu beiden Seiten und vorne die Furt, da bliebe bei Gegenverkehr nur der Rückwärtsgang.
F207
Furt an der Laki-Piste F207
Hier die Furt von der anderen Seite.
Furt an der F207 Laki-Piste
Bis wir wieder auf die F206 stoßen schlängelt sich die Piste durch das große Lavafeld. Zwischendurch beschleicht uns das Gefühl auf eine falsche Fahrspur geraten zu sein. Aber nein, plötzlich sehe ich eine hellen rechteckigen Flecken in der Landschaft. Das kann nur die Hütte Blagil sein. Einige Zeit später passieren wir dann auch den Abzweig und sind kurz darauf wieder auf der F206.
Laki-Piste F207
Laki-Piste F207
Bevor wir die Ringstraße erreichen biegen wir ab zur

Fjaðráglúfur

Diese beeindruckende Schlucht kann man über die 206 auch mit normalem PKW erreichen. Sie ist nur 5 km von der Ringstraße entfernt.
Der kleine Fluss Fjaðrá hat hier einen kurzen, sehr tiefen und verwinkelten Canon gegraben. Schon von der Brücke aus genießt man einen tollen Einblick in die Schlucht. Ein einfach zu gehender Wanderpfad führt oberhalb der Fjaðrá-Schlucht entlang und bietet hin und wieder die Möglichkeit bis zur Kante des Abgrundes zu gelangen.
fjaðráglúfur
fjaðráglúfurF207
fjaðráglúfurF207
fjaðráglúfurF207fjaðráglúfurF207
fjaðráglúfurF207 fjaðráglúfurF207
fjaðráglúfurF207
Sonnenuntergang
Sonnenuntergang

Weiter


© Dagys-Reisebilder


Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich