Startseite/Inhalt Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich

Dagys Reisebilder


Lanzarote
Mai 2014


Ausflug 8 und 9

Playa Quemada
Puerto del Carmen



Lanzarote
- Ausflug 8 und 9

Playa Quemada - Puerto del Carmen






Startseite
La Asomada

__________

Ausflug 1
La Geria
Femes
Playas de Papagayo
Playa Blanca

_________

Ausflug 2
Nationalpark
Timanfaya


_________

Ausflug 3
Montañas del Fuego
de Timanfaya
geführte Bustour

__________

Ausflug 4
Mozaga
Caleta de Famara
Tiagua
Playa de la Madera

__________

Ausflug 5
Salinas de Janubio
Los Hervideros
El Golfo

__________

Ausflug 6
San Bartolomé
Jardín de Cactus
Cueva de los Verdes
Jameos del Agua
Orzola

__________

Ausflug 7
Teguise
Ermita de Las Nieves
Haria
Maguez
Guinate
Mirador del Rio

__________

Playa Quemada
Puerto del Carmen


***
Auf dieser Seite fasse ich die letzten beiden Urlaubstage zusammen.

Am vorletzten Tage möchten wir nochmal so richtig chillen und am Abend essen gehen. Faulenzen geht am besten im Garten des Ferienhauses. Dazu gehört auch ein langgezogenes opulentes Frühstück. Wenn möglich wollen wir keine Reste wegwerfen müssen.

Lebensmittel in den Ferienhäusern zurückzulassen empfinde ich als Unsitte. Oft genug findet man angebrochene Dinge im Kühlschrank. Ich möchte das nicht essen. An hochwertige und ungeöffnete Produkte gehört mindestens ein Zettel mit dem Kaufdatum. Aber letztendlich läuft es doch darauf hinaus, dass man die Entsorgung an Dritte weitergibt.

Am Nachmittag zieht uns die Sehnsucht nach Meer noch ein mal an die Küste, um ein wenig Strandleben zu schnuppern. Playa Quemada ist von La Asomada aus schnell erreicht.
Playa Quemada

Playa Quemada Playa Quemada

Nur wenige Kilometer vom Urlaubsort Puerto Calero entfernt liegt das verträumte Fischerdorf Playa Quemada. Der Tourismus ist hier noch nicht angekommen, so scheint es uns. Ein paar Tapa-Bars und kleine Läden ergänzen die Fischerhäuser und die kleinen Ferienhäuschen von Einheimischen, die direkt am Meer liegen. Uns gefällt es hier.
Playa Quemada


Die Strände hier sind ziemlich steinig und im Wasser sehr rutschig. An den kleinen Häusern vorbei laufen wir noch ein Stückchen und suchen uns ein Plätzchen in der geschützten Felsenbucht der Playa de la Arena. Wenn man weiter läuft, kommt man zu einem weiteren naturbelassenen Strand, der aber nur bei Ebbe unterhalb der Felsen erreichbar ist. Da gerade die Flut kommt, müssten wir den Weg über einen steilen Hügel nehmen. Da es sehr heiß heute ist, ist das keine Option für uns.

Wir bleiben in der kleinen Bucht, ziehen es aber vor unsere Strandtücher so nah wie möglich am Wasser zu platzieren, denn der etwas feinere Sand weiter hinten ist unerträglich heiß. Wegen der einlaufenden Flut müssen wir hin und wieder umziehen mit unseren Badelaken. Was uns hier fehlt sind definitiv Badelatschen, auch für den Weg zum Wasser. So glitschig sind die Steine. Mein T. setzt sich dann auch auf den Hintern. Zum Glück erst im Wasser - da tut es nicht so weh.

Uns gefällt es trotzdem sehr gut hier, obwohl die Kombination dunkler Strand und brennende Sonne gewöhnungsbedürftig ist.
Bild
Playa Quemada
Das Restaurant 7 Islas in Playa Quemada mag ich gerne empfehlen. Auf der Terrasse mit herrlichem Blick auf das Meer genießen wir ein köstliches Menü.
Bild Bild
Letzter Tag

Ja der Urlaub neigt sich dem Ende zu.
Wir haben die Wahl, den Tag entweder beim Ferienhaus zu bleiben oder die Zeit bis zum Abflug mit Unternehmungen zu füllen. Arrecife oder Puerto del Carmen. Wir entschließen uns, in Puerto del Carmen zu promenieren und die viel gepriesenen Strände zu begutachten.

Puerto del Carmen

hat sich vom traditionellen Fischerdorf zu einem der beliebtesten Urlaubsorte auf der Insel entwickelt. Wir sind angenehm überrascht von dem sowohl ältesten wie auch größten Touristenort der Insel. Keine hohen Bettenburgen, fast leere Strände, eine wunderschön angelegte Uferpromenade. Tropische Pflanzen und Palmen spenden Schatten. Eine Promenade, an der man sich seinen Strand aussuchen kann. Von goldgelben Sandstränden bis naturbelassenen kleinen schwarzen Lavastränden. Geruhsam und beschaulich wirkt der Ort jetzt im Mai.

Unser erster Weg in Puerto del Carmen führt uns zum El Puerto, dem kleinen Fischereihafen. Täglich bringen Fischer ihren Fang heim und verkaufen ihn an die umliegenden Restaurants. Auch Bootsausflüge und Tauchtouren werden hier angeboten.
Hafen
Kleiner Strand bei der Tauchstation
Playa de la Barrilla/Playa Chico Strand beim Hafen
Playa Chica nahe Hafen
Wir fahren jetzt auf die andere Seite von Puerto del Carmen und suchen uns einen Parkplatz an der Avenida de las Playas (Allee der Strände). Das ist nun nicht so erbaulich. Aber nach dem wir ein paar mal umhergekurvt sind, werden wir dann doch fündig. Während unseres Bummels entlang der vielen kleinen Geschäfte halten wir Ausschau nach einem netten Restaurant. Wer die Wahl hat, hat auch die Qual. Ein asiatisches Restaurant, das auch von außen äußerst einladend wirkt, behalten wir im Auge. Erstmal schlendern wir weiter.

Für den Rückweg wechseln wir dann die Straßenseite und promenieren zwischen tropischen Gewächsen und bewundern die Strände. Die Uferpromenade ist so schön angelegt, dass die Straße gar nicht stört. Man sieht sie teilweise gar nicht. Bei dem anvisierten Restaurant wird eine Essenspause eingelegt. Das ist richtig lecker, was uns serviert wird. Und als I-Tüpfelchen gibt es einen unschlagbaren Fruchtcocktail auf Kosten des Hauses.
Puerto del Carmen Uferpromenade
Playa Blanca
Uferpromenade Strand
Uferpromenade An der Uferpromenade
Bild 
Strand
Puerto del Carmen
Tja, der Urlaub ist nun leider wieder zu Ende. Das Flugzeug wartet schon.
Wir hatten ein schöne Zeit hier, auch wenn uns die Passatwinde ordentlich durchwehten. An sieben von 14 Tagen begleiteten uns heftige Boen, teilweise bis Windstärke 9. Aber auch für Mai außergewöhnliche Temperaturen um die 32 bis 35 Grad durften wir erleben bzw. mussten wir aushalten.
Bild Die von uns verwendete Karte kann ich ohne Bedenken weiter empfehlen. Ich habe mich für diese Karte entschieden, weil sie nicht zu farbig und und damit sehr übersichtlich ist. Ich empfinde sie als sehr genau hinsichtlich der Straßen und auch der Fuß- und Wanderwege. Es ist alles eingezeichnet, was der Reisende braucht. Kirchen, Klöster, Tankstellen, Höhenmeter und vieles mehr.

Die beste kombinierte Karte, die ich je in der Hand hatte.

Als Reiseführer reichte uns der Marco Polo vollkommen aus.


© Dagys-Reisebilder


Startseite/Index Usedom Island 2011 Island 2012 Island 2013 Lanzarote Korsika über mich